Kurzbericht zur Nutzerumfrage 2017 / Résumé de notre sondage 2017 auprès des utilisateurs

Deutsche Version Version française

Quick Facts

  • Die Umfrage war während 48 Tagen aufgeschaltet (vom 6.11.2017 bis zum 24.12.2017)
  • Die Umfrage wurde 1254 Mal aufgerufen und 1087 Mal vollständig ausgefüllt
  • An der Umfrage nahmen 569 Bibliothekar_innen, 199 Personen aus Lehre und Forschung, 197 Studierende, 96 Andere, 26 Personen ohne persönlichen Angaben teil
  • 42% der Umfrageteilnehmer_innen haben im Freitextfeld ihr Feedback zu swissbib gegeben
  • 780 Antworten wurden auf Deutsch, 240 auf Französisch, 46 auf Englisch und 21 Antworten auf Italienisch gegeben
  • Rund 54% aller Benutzenden sind zufrieden mit swissbib

Wie zufrieden sind die Benutzer_innen mit swissbib und woher kommen sie?

Illustration 1: Generelle Zufriedenheit der Nutzer_innen mit swissbib

Illustration 2: Zufriedenheit der Nutzer_innen mit swissbib nach Nutzergruppen

Geografisch gaben die meisten Teilnehmer_innen ihren Arbeits- oder Studienort mit Bern (260 Antworten), Zürich (209 Antworten), Basel (97 Antworten) oder Genf (82 Antworten) an. Durchwegs sind Bibliotheksmitarbeitende am stärksten vertreten, insbesondere in Zürich (124 von 209 Antworten) und Genf (63 von 82 Antworten), während in Bern und Basel auch Studierende und Personen aus Lehre und Forschung rege teilgenommen hatten.

Interessant ist die Aufschlüsselung der Zufriedenheit nach «Berufsgruppen». Von den Bibliotheksmitarbeitenden sind nur gerade 7 % aller Teilnehmenden unzufrieden oder sehr unzufrieden. Personen aus Lehre und Forschung sind mit insgesamt 10 % am unzufriedensten (wobei die Unzufriedenheit bei solch tiefen Werten eher relativ ist), die Studierenden mit nur gerade 5 % sind am wenigsten unzufrieden.

Wie oft verwenden die Benutzer_innen swissbib und in welcher Form?

Illustration 3: Häufigkeit der Verwendung von swissbib als Suchinstrument

Die Nutzung von swissbib zeigt sich vor allem in täglicher oder wöchentlicher Frequenz. Interessant ist der Vergleich mit den Angaben zur häufigsten Katalognutzung. Hierbei haben wir eine Liste möglicher Kataloge (swissbib, aber auch RERO, NEBIS, Helveticat, ETH-Wissensportal, Alexandria oder Google Scholar) angegeben, bei der ein Eintrag ausgewählt werden konnte. 9 Personen haben im Freitext-Feld zudem angegeben, dass sie bevorzugt die View jusbib von swissbib benutzen.

  1. swissbib (grün): 394 Nennungen
  2. swissbib Basel Bern (orange): 221 Nennungen
  3. RERO: 129 Nennungen
  4. NEBIS: 122 Nennungen
  5. Andere: 91 Nennungen
  6. Rechercheportal Zürich: 53 Nennungen
  7. ILUplus: 22 Nennungen
  8. Helveticat: 13 Nennungen
  9. HSG-Recherche: 12 Nennungen
  10. ETH-Wissensportal: 11 Nennungen
  11. Alexandria: 8 Nennungen
  12. Google Scholar: 6 Nennungen
  13. Catalogo sbt: 4 Nennungen

Wir haben auch gefragt, wann swissbib genutzt wird. Der Schweizer Metakatalog ist ein gesuchtes Produkt: 38 % der Teilnehmenden nutzen swissbib als Erst-Suchsystem, immerhin weitere 37 % wechseln zu swissbib, wenn sie in ihrem lokalen Bibliothekssystem nichts gefunden haben.

Illustration 4: Wann wird swissbib als Suchinstrument eingesetzt?

Fazit

Positiv überrascht hat uns die durchwegs hohe Zufriedenheit der Teilnehmenden mit swissbib. Natürlich sind wir persönlich Fans unseres Produkts. Dass sich diese Zufriedenheit in diesem Ausmass auch auf unsere Benutzer_innen überträgt, freut uns ausserordentlich und dafür bedanken wir uns herzlich.

Die hohe Beteiligung der Bibliotheksmitarbeitenden dürfte primär den Publikationswegen der Umfrage geschuldet sein. Die Zugriffswege konnten in 721 Fällen eindeutig festgestellt werden, wobei die Mehrheit via swissbib-Webseite (631 Fälle) kam, einige aber auch über den swiss-lib Newsletter (78 Fälle). Eine weitere Erklärung könnte auch sein, dass swissbib unter den Bibliothekaren einen gewissen Wert als Arbeitsinstrument besitzt. An der Stelle eine Information, die laut den Feedbacks in der Umfrage anscheinend nicht allen bekannt ist: der Metakatalog swissbib und die swiss-lib-Mailingliste haben nichts miteinander zu tun.

Sehr viele Teilnehmende hinterliessen uns ein zusätzliches Feedback (42 % aller Personen haben im Freitextfeld eine Rückmeldung, Lob, Kritik oder Verbesserungsvorschläge notiert). Diese reichen von einfachem Lob («Ich wüsste tatsächlich nichts, was man an diesem mir schon sehr ans Herz gewachsenen System ändern sollte. Toll!») über humorvolle («Ein Kaffeeautomat am Eingang (grins)») oder wohl ernster gemeinte Verbesserungsvorschläge («schön wäre es natürlich, direkt aus Swissbib ein Buch bestellen zu können, ohne in den lokalen Katalog umzuschalten! Aber das wird wohl erst mit SLSP kommen… ») bis hin zu – durchaus berechtigter – Kritik («Les données sont parfois à double, mais j’imagine que c’est difficile de réussir à identifier toujours les notices entre divers catalogues.»). In den kommenden Wochen werden wir uns ausgiebig der Vielzahl an Freitextkommentaren widmen und mögliche Verbesserungsmassnahmen daraus ableiten.

Données succinctes

  • L’enquête était en ligne durant 48 jours (du 6.11.2017 au 24.12.2017)
  • Le sondage a été consulté 1254 fois et complété 1087 fois
  • 569 bibliothécaires, 199 personnes de l’enseignement et de la recherche, 197 étudiants, 96 autres, 26 personnes sans données personnelles ont participé à l’enquête
  • 42% des personnes interrogées ont donné leur avis sur swissbib dans la zone de texte libre
  • 780 réponses ont été données en allemand, 240 en français, 46 en anglais et 21 en italien
  • Environ 54% des utilisateurs sont satisfaits de swissbib

Les utilisateurs de swissbib sont-ils satisfaits et d’où viennent-ils?

Figure 1: satisfaction générale de l’utilisateurs de swissbib

Figure 2: satisfaction avec swissbib classé par groups de l’utilisateurs

Géographiquement, la plupart des participants ont indiqué leur lieu de travail ou d’études à Berne (260 réponses), Zurich (209 réponses), Bâle (97 réponses) ou Genève (82 réponses). Le personnel des bibliothèques est le plus fortement représenté, en particulier à Zurich (124 réponses sur 209) et à Genève (63 réponses sur 82), tandis qu’à Berne et Bâle, des étudiants ainsi que des personnes de l’enseignement et de la recherche y ont fortement participé.

La répartition de la satisfaction par „groupe professionnel“ est intéressante. Parmi le personnel des bibliothèques, seulement 7 % des participants sont insatisfaits ou très insatisfaits. Les personnes de l’enseignement et de la recherche sont les plus insatisfaits avec 10 % (bien que l’insatisfaction à l’égard de scores aussi faibles soit relative), tandis que les étudiants sont les moins insatisfaits avec seulement 5 %.

Combien de fois les utilisateurs utilisent-ils swissbib et sous quelle forme?

Figure 3: fréquence de l’usage de swissbib comme instrument de la recherche

L’utilisation de swissbib se manifeste particulièrement par une fréquence quotidienne ou hebdomadaire. Il est intéressant de faire une comparaison avec les informations des catalogues les plus fréquemment utilisés. Nous avons fourni ci-après une liste de catalogues disponibles (swissbib, mais aussi RERO, NEBIS, Helveticat, Portail de recherche de l’EPF Zurich, Alexandria ou Google Scholar) pour lesquels une entrée pouvait être sélectionnée. 9 personnes ont également indiqué dans la zone de texte libre qu’elles préféraient utiliser l’interface jusbib de swissbib.

  1. swissbib (vert): 394 mentions
  2. swissbib Bâle Berne (orange): 221 mentions
  3. RERO: 129 mentions
  4. NEBIS: 122 mentions
  5. Autres: 91 mentions
  6. Portail de recherche Zurich: 53 mentions
  7. ILUplus: 22 mentions
  8. Helveticat: 13 mentions
  9. Recherche HSG: 12 mentions
  10. Portail de recherche de l’EPF Zurich: 11 mentions
  11. Alexandria: 8 mentions
  12. Google Scholar: 6 mentions
  13. Catalogue sbt: 4 mentions

Nous avons également demandé à quel moment swissbib était utilisé. Le méta-catalogue suisse est un produit recherché: 38% des participants utilisent swissbib comme premier système de recherche et 37% d’entre eux passent à swissbib s’ils n’ont rien trouvé dans leur système local de bibliothèque.

Figure 4: à quel moment était swissbib utilisé pour la recherche?

Conclusion

Nous avons été positivement surpris par le niveau de satisfaction élevé des participants à swissbib. Bien sûr, nous sommes personnellement fans de notre produit. Nous sommes extrêmement heureux que cette satisfaction ait été partagée à ce point avec nos utilisateurs et nous tenons à les en remercier sincèrement.

Le taux élevé de participation du personnel des bibliothèques serait principalement dû aux modes de publication de l’enquête. Les moyens d’accès ont été clairement identifiés dans 721 cas, dont la majorité via le site Internet swissbib (631 cas) et certains via la newsletter swiss-lib (78 cas). Une autre explication réside peut-être aussi dans le fait que swissbib possède une certaine valeur en tant qu’outil de travail pour les bibliothécaires. Ici il est nécessaire de préciser certaines dénominations qui d’après l’enquête, ne sont pas connues de tous et qui ont porté à confusion le méta-catalogue swissbib et la mailing list swiss-lib n’ont rien à voir les uns avec les autres.

Un grand nombre de participants nous ont laissé des commentaires supplémentaires (42 % de toutes les personnes ont laissé dans la zone de texte libre des commentaires, des éloges, des critiques ou des suggestions d’amélioration). Ceux-ci allaient de la simple louange («je ne sais vraiment pas quoi que ce soit qui devrait être changé dans ce système, qui est devenu si proche de mon cœur. Super!»), sur le ton de l’humour («une machine à café à l’entrée! sourire!») ou bien des suggestions plus sérieuses d’améliorations («il serait bien de pouvoir commander un livre directement auprès de Swissbib sans avoir à passer par le catalogue local! Mais cela viendra probablement avec SLSP»), ou jusqu’à des critiques tout à fait justifiées («Les données sont parfois à double, mais j’imagine que c’est difficile de réussir à identifier toujours les notices entre divers catalogues.»). Au cours des prochaines semaines, nous nous consacrerons essentiellement à l’analyse de ces nombreux commentaires afin d’en déduire de possibles améliorations.

Weiterlesen

swissbib mit Personen- und Themeninformationen / Des informations sur les personnes et les sujets dans swissbib

Deutsche Version Version française

Auf swissbib.ch stehen drei neue Elemente zur Verfügung, die das Funktions- und Informationsangebot deutlich erweitern.

  • Knowledege Cards für Personen und Themen können während der Recherche über Info-Buttons aufgerufen werden und ermöglichen eine schnelle Orientierung zu einer Person oder einem Thema.
    Zum Beispiel bei dieser Aufnahme: http://www.swissbib.ch/Record/404663893
  • Personen- und Themenseiten enthalten weiterführende Informationen zu einer Person oder einem Thema. Neben den zusätzlichen Angaben sind hier auch Sucheinstiege vorhanden, die eine explorative Suche ermöglichen. So können zum Beispiel Personen mit dem gleichen Genre oder Medien zu untergeordneten Themen entdeckt werden.
    Zum Beispiel:
    Personenseite von Dámaso Alonso
    Themenseite zu Historisches Drama
  • Erweiterte Autocomplete-Funktion, die bei der Eingabe neben Titeln auch VerfasserInnen sowie Themen zur Suche vorschlägt und direkt die Suche in diesen Feldern ermöglicht.

Diese Elemente wurden im Rahmen des Projekts linked.swissbib.ch erarbeitet und wurden nun in Zusammenarbeit mit der Firma Outermedia in swissbib.ch integriert.
Basis dafür ist die Transformation der swissbib-Daten in ein RDF-Serialisat sowie die Verlinkung und Anreicherung der Daten. Datenquellen für die angereicherten Daten zu Personen sind DBpedia und VIAF, sofern sie auf akzeptablem Qualitätsniveau sind. Für die Themen werden die Angaben aus der Gemeinsamen Normdatei (GND) bezogen.
Weitere Hintergrundinformationen für Interessierte finden Sie im swissbib Wiki unter Integration linked.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entdecken der neuen Möglichkeiten und sind gespannt auf Ihre Rückmeldungen!

Trois nouvelles fonctionnalités sont disponibles sur swissbib.ch. Elles élargissent les possibilités de recherche et de découverte d’informations.

  • Knowledge Cards pour des personnes et des sujets (thèmes). Pendant la recherche, en cliquant sur les boutons d’informations (i) vous pouvez consulter de brèves informations sur la personne ou le sujet.
    Par exemple: http://www.swissbib.ch/Record/404663893
  • Pages de personnes ou de sujets. Ces pages contiennent des informations détaillées sur des personnes ou des sujets. Vous y trouverez aussi des recherches apparentées, qui permettent une recherche exploratoire. Par exemple, il est possible de trouver des auteurs du même genre (par exemple science-fiction) ou de faire des recherches sur des sujets plus précis.
    Page de personne
    Page de sujet
  • Amélioration des suggestions lors de la frappe. Lorsque vous entrez des caractères dans le champ de recherche, des suggestions vous sont proposées comme titre, auteur/contributeur ou sujet.

Ces éléments ont été développés dans le cadre du projet linked.swissbib.ch et ont été intégrés dans swissbib.ch en collaboration avec l’entreprise Outermedia.

La Transformation des métadonnées, leur modélisation et indexation ainsi que leur Interconnexion et enrichissement sont la base de ces nouvelles fonctionnalités. Les sources de données pour les enrichissements de personnes sont DBpedia et VIAF, à condition qu’ils soient à un niveau de qualité acceptable. Pour les sujets, les informations sont actuellement tirées de la Gemeinsamen Normdatei (GND) de la bibliothèque nationale allemande. Ceci explique pourquoi les intitulés des sujets sont en allemand. Nous étudions actuellement la possibilité d’étendre ce mécanisme à des sujets francophones (par exemple RAMEAU).

Des informations additionnelles pour les personnes intéressées se trouvent sur le Wiki swissbib : Integration linked (en allemand seulement).

Nous vous souhaitons une bonne découverte et n’hésitez pas à nous faire part de votre feedback.

Weiterlesen

Die Schweizer Bibliotheken unterstützen swissbib / Les bibliothèques suisses soutiennent swissbib

Deutsche Version Version française

swissbib ist seit 2010 in Betrieb, umfasst über 30 Millionen Aufnahmen aus mehr als 960 Bibliotheken und wird pro Monat von über 90’000 Benutzern besucht. swissbib ist eine Dienstleistung der Universitätsbibliothek Basel und wurde von 2008 bis 2013 im Rahmen des Projektes e-lib.ch entwickelt. Seit 2014 wird der Betrieb und die Weiterentwicklung von swissbib im Rahmen des Programms P-5 («Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung») von swissuniversities gefördert.

Diese Förderung endet Mitte 2018. Bis Ende 2020 werden die Funktionalitäten von swissbib in die Swiss Library Service Platform (SLSP) integriert und ab 2021 als Metadatenservices den Schweizer Bibliotheken angeboten. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Universitätsbibliothek Basel für den Betrieb und die minimale Weiterentwicklung von swissbib auf die direkte finanzielle Unterstützung der Schweizer Bibliotheken angewiesen. Zu diesem Zweck hat die Konferenz der Universitätsbibliotheken der Schweiz (KUB) im letzten Herbst ein Kostenbeitragsmodell für swissbib gutgeheissen, welches auf der Anzahl der Benutzer, der Anzahl Mitarbeiter und dem Umfang des Medienangebotes der einzelnen Bibliotheken beruht.

Im Dezember 2017 hat die UB Basel einen Brief an über 500 Schweizer Bibliotheken verschickt und diese um eine Bestätigung des Kostenbeitrages für die Jahre 2018 bis 2020 gebeten. Bis Ende Februar 2018 haben bereits gegen 250 Bibliotheken ihren finanziellen Beitrag an swissbib bestätigt, womit über 70% der Kosten von swissbib bis Ende 2020 gedeckt werden können. Die UB Basel ist zuversichtlich, dass mit der Unterstützung der restlichen Bibliotheken, die ihren Beitrag bis jetzt noch nicht bestätigt haben, sowie von SLSP und von swissuniversities die noch fehlenden finanziellen Mittel für den Betrieb von swissbib beschafft werden können. Die UB Basel wird im März dem Programm P-5 und den Verantwortlichen von SLSP über die finanzielle Situation von swissbib Bericht erstatten.

Swissbib est en activité depuis 2010, compte plus de 30 millions de titres issus de plus de 960 bibliothèques et est visité mensuellement par plus de 90’000 utilisateurs. Swissbib est un service de la Bibliothèque universitaire de Bâle et a été développé de 2008 à 2013 dans le cadre du projet e-lib.ch. Depuis 2014, l’exploitation et le développement de swissbib sont soutenus par swissuniversities dans le cadre du programme P-5 („Information scientifique : accès, traitement et stockage“).

Ce soutien s’achèvera à la mi-2018.D’ici fin 2020, les services de swissbib seront intégrés dans Swiss Library Service Platform (SLSP) et proposés aux bibliothèques suisses en tant que services communs de métadonnées à partir de 2021. D’ici là, la Bibliothèque universitaire de Bâle dépend du soutien financier direct des bibliothèques suisses pour l’exploitation et le développement minimal de swissbib. A cette fin, la Conférence des bibliothèques universitaires suisses (CUB) a approuvé à l’automne dernier un modèle de contribution aux coûts pour swissbib, basé sur le nombre d’utilisateurs, le nombre d’employés des différentes bibliothèques ainsi que sur l’offre médiatique proposée par celles-ci.

En décembre 2017, la Bibliothèque universitaire de Bâle a envoyé une lettre à plus de 500 bibliothèques suisses leur demandant de confirmer leur contribution aux coûts pour les années 2018 à 2020. Fin février 2018, près de 250 bibliothèques avaient déjà confirmé leur participation financière à swissbib, couvrant ainsi plus de 70% des coûts de swissbib d’ici fin 2020. La Bibliothèque universitaire de Bâle est convaincue qu’avec le soutien des autres bibliothèques, qui n’ont pas encore confirmé leur contribution, ainsi que du SLSP et de swissuniversities, il sera possible d’obtenir les fonds qui manquent encore pour le fonctionnement de swissbib. En mars, la Bibliothèque universitaire de Bâle rendra compte de la situation financière de swissbib au programme P-5 et aux responsables SLSP.

Weiterlesen

Was ist neu in swissbib? / Quoi de neuf dans swissbib?

Deutsche Version Version française

Liebe Blogleserinnen und Blogleser
In diesem Jahr war es relativ ruhig auf unserem Blog! Dabei gibt es eine Menge neue Funktionen, die wir schon längst vorstellen wollten. Mit dem hier folgenden Überblick holen wir das nun nach. Wir freuen uns auf eure kundige Einschätzung und euer Feedback.

Datenquellen

Die Dokumente der folgenden Quellen sind neu in swissbib zu finden:

Bis zum Jahresende werden wir ausserdem noch die folgenden Quellen integrieren:

  • Die im Volltext frei zugänglichen Dokumente der Forschungsplattform Alexandria der Universität St. Gallen.
  • Der Bestand der Kantonsbibliothek Thurgau

Nationallizenzen

Seit einigen Monaten haben Nutzer mit einem ständigen Wohnsitz in der Schweiz Zugang zu über 6 Millionen Dokumenten aus dem Projekt Nationallizenzen. Der Zugang und die Registrierung erfolgt über swissbib, in Partnerschaft mit dem Projekt SWITCH edu-ID (in swissbib anschauen).

Über die Nationallizenzen wird zudem die Open-Access-Publikation von Artikeln ermöglicht, die von Autoren, die einer Schweizer Institution angegliedert sind, verfasst wurden. Die betroffenen Metadaten und Volltexte wurden von swissbib aufbereitet und über RERO DOC veröffentlicht. Die Daten stehen auch für die Integration in die Institutionellen Repositories der Schweizer Hochschulen zur Verfügung.

Weitere Informationen sind in unserem Schlussbericht zum Projekt Nationallizenzen zu finden.

Linked Open Data

Das Projekt linked.swissbib.ch wurde Ende April 2017 abgeschlossen. Wir sind gegenwärtig damit beschäftigt, die Projektergebnisse im Hinblick auf eine Integration in swissbib zu konsolidieren.

Ein wichtiger Schritt war die Identifizierung und Kennzeichnung der offenen Metadaten. Wir freuen uns, dass inzwischen 85 % aller Daten von swissbib als Public Domain zugänglich sind (anschauen).

Für die Neugierigen unter euch: Werft gerne einen Blick auf data.swissbib.ch und linked.swissbib.ch, um zu sehen, was euch zukünftig erwartet. Die Portale sind aber erst als Beta-Version veröffentlicht. Wir befinden uns noch in der Konsolidierungsphase.

In einer Artikelserie in unserem Blog haben wir die verschiedenen Prozesse beschrieben. Ausserdem wurde ein Artikel zum Thema Interlinking Large-scale. Library Data with Authority Records publiziert.

Neue Funktionen

  • Verbesserte Facettensuche: Es ist neu möglich, Suchbegriffe durch Klicken auf das Kreuz rechts des Begriffs auszuschliessen. Mehrere gewählte Themen werden durch UND verknüpft. Die anderen Begriffe (Autoren, Sprache usw.) werden durch ODER verknüpft. Die gewählten sowie die ausgeschlossenen Suchbegriffe sind im Bereich «Filter löschen» sichtbar (weitere Informationen).
  • Verbesserte Anzeige der Hierarchie in den Archivbeständen: Zahlreiche Archivbestände sind in einer hierarchischen Struktur geordnet. In bestimmten Fällen kann diese Struktur im Reiter «Archive/Bestände» in swissbib angezeigt werden. (Beispiel).

Informationen zum System

  • Unser Datenverarbeitungstool CBS läuft inzwischen auf Version 8.
  • Das Update zur Version 4 unseres Discovery Tools VuFind ist praktisch abgeschlossen.
  • Alle unsere Server laufen nun unter Ubuntu 16.04.
  • Wir haben ein neues Statistik-Tool eingeführt, das auf der Analyse der Logs mit Elastic, LogStash und Kibana basiert.
  • Wir haben Sahi für automatisierte Tests der Web-Interfaces eingeführt.

Strategie und Zukunft von swissbib

Ende März 2018 wird die Finanzierung von swissbib durch swissuniversities auslaufen. Gegenwärtig sind wir dabei ein Modell der direkten Finanzierung durch die Bibliotheken einzuführen. Ausserdem planen wir die Integration von swissbb in die Swiss Library Service Platform (SLSP).

In diesem Rahmen:

Und zum Schluss noch einige Zahlen

swissbib zählt heute:

  • Über 30 Millionen Dokumente
  • Über 100 Millionen Exemplare, die in Schweizer Bibliotheken, Archiven oder online zugänglich sind
  • 90’000 Besucherinnen und Besucher pro Monate, die in dieser Zeitspanne 1,3 Millionen Seiten besuchen
  • 5 Personen, die am Projekt arbeiten (das Pensum entspricht 3 Vollzeitstellen)
Bonjour à tous !
Notre blog a été assez silencieux cette année. Néanmoins, nous avons mis en œuvre toute une série de nouvelles fonctions pour vous. Voici un petit récapitulatif.

Sources de données


Les sources suivantes ont désormais leurs documents dans swissbib:

De plus, les sources suivantes seront intégrées d’ici fin 2017:

Licences nationales


Depuis quelques mois, tous les habitants de la Suisse ont accès à plus de 6 millions de documents provenant du projet Licences Nationales. L’accès et l’inscription se déroulent sur la plateforme swissbib, en partenariat avec le projet SWITCH edu-ID (voir dans swissbib).

Par ailleurs, comme ces licences contiennent des conditions sur la publication en open access des articles écrits par des auteurs affiliés à une institution suisse, swissbib a préparé les métadonnées et les fulltexts qui ont été publiés sur RERO DOC. Ces métadonnées et documents sont aussi disponibles pour une intégration dans les archives institutionnelles suisses.

Plus d’informations dans le rapport final sur la contribution de swissbib au projet Licences Nationales.

Linked Open Data


Le projet Linked swissbib s’est terminé fin avril 2017. Nous sommes en train de consolider les résultats du projet pour une intégration en production.

Une étape importante était l’identification des métadonnées ouvertes (complètement libres de droit) dans swissbib. Au final 85% des notices de swissbib sont dans le domaine public (les voir dans swissbib).

Les curieux peuvent déjà regarder rapidement les portails data.swissbib.ch et linked.swissbib.ch pour avoir une idée de ce qui va venir. Néanmoins, nous sommes encore en phase de consolidation de ces portails. Ils ne sont pas encore terminés et sont actuellement en version Beta.

Une série d’articles de ce blog décrit les différents processus. De plus, un article a été publié à ce sujet : Interlinking Large-scale Library Data with Authority Records.

Nouvelles Fonctionnalités

  • Meilleures facettes: Il est désormais possible d’exclure des termes de recherche en cliquant sur la petite croix à droite du terme en question. Les différents Sujets choisis sont associés par ET. Les autres termes (Auteurs, Langue, …) sont associés par OU. Les termes choisis ainsi que les exclusions sont visibles dans la section „Effacer les filtres“. (Plus d’information en allemand)
  • Meilleur affichage de la hiérarchie des fonds d’archives: Beaucoup de fonds d’archives sont classés dans une arborescence hiérarchique. Il est désormais possible dans certains cas de la visualiser dans swissbib via l’onglet „Archives/Fonds“ (Exemple).

Système

  • Nous sommes passés à la version 8 de notre outil de traitement des données CBS
  • Le passage à la version 4 de notre outil de découverte VuFind est quasiment terminé
  • Tous nos serveurs tournent désormais sous Ubuntu 16.04
  • Nous avons implémenté un nouvel outil de statistiques basé sur l’analyse des logs avec Elastic, LogStash et Kibana
  • Nous avons mis en place une de tests automatisés de l’interface web en utilisant Sahi.

Stratégie, vision à long terme, futur de swissbib


Fin mars 2018, le financement central de swissbib par swissuniversities sera terminé. Nous sommes en train de mettre en place un modèle de financement par les bibliothèques directement ainsi que de réfléchir à l’intégration dans Swiss Library Service Platform (SLSP).

Dans ce cadre:

Quelques chiffres


Aujourd’hui, swissbib c’est:

  • Plus de 30 millions de documents
  • Plus de 100 millions d’exemplaires de ces documents, en ligne ou dans les bibliothèque et archives suisses
  • 90’000 visiteurs uniques par mois qui visitent 1.3 million de pages dans le même temps
  • L’équivalent de 3 personnes à temps-plein travaillent sur le projet (actuellement réparti sur 5 personnes)
Weiterlesen

Neuer Katalog der HMT Leipzig implementiert fachspezifische Besonderheiten

Seit dem 15.08.2017 ist der neue MT-Katalog der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ online. Es handelt sich dabei natürlich wieder um ein Discovery-System, das auf der Open Source-Software VuFind in der Version 3 basiert und Teil der finc-Infrastruktur ist. Der MT-Katalog erscheint nicht nur in völlig neuem und dem Corporate Design […]

Weiterlesen

Neuerungen auf tub.find

Zum Anfang August haben wir ein paar kleine Umstellungen auf tub.find vorgenommen, mehr oder weniger sichtbar. Verbesserungen in der Detailansicht einzelner Datensätze Wir haben die Detailansicht etwas aufgeräumt und verschlankt. Das fällt zwar nicht bei jedem Datensatz auf, aber bei einigen. Thekenwahl bei der Bestellung von Magazinmedien Langjährige Mitarbeiter*innen können sich vielleicht noch daran erinnern, […]

Weiterlesen

Kleine Änderungen in tub.find

Seit heute haben sich ein paar Kleinigkeiten auf unserem Discoverysystem tub.find geändert. Die auffälligste Änderung ist die Umbenennung des „Bestellen“-Buttons für Anforderungen aus unserem Magazin. Da der Begriff „Bestellen“ oft mit Kosten assoziiert wird, wollten wir verdeutlichen, dass es sich um einen kostenfreien Service handelt, der mit dem Begriff „Anfordern“ ebenso gut beschrieben wird. Eine […]

Weiterlesen